Image Image Image Image Image
Scroll to Top

To Top

Media

On 10, Jan 2014 | No Comments | In | By crosspoint

Hinrichtungen mitten in Paris

Am 9. Januar 2013 wurden die kurdischen Revolutionärinnen Sakine Cansiz, Fidan Dogan und Leyla Saylemez im Kurdistan-Informationszentrum im Zentrum von Paris ermordet. Der Mord ist bis heute nicht aufgeklärt.

 

Konferenz französischer und kurdischer Frauen in Paris

Paris: Französische und kurdische Organisationen bereiten für den 7. Januar eine Konferenz zum Thema Massaker an Frauen anlässlich der am 9. Januar 2013 ermordeten kurdischen revolutionären Frauen vor. Diese Konferenz soll in Gedenken an die in Paris ermordete PKK-Gründerin, Sakine Cansiz (Sara), Vertreterin des kurdischen Nationalkongresses in Frankreich, Fidan Doğan (Rojbin), Aktivistin der kurdischen Jugendbewegung, Leyla Şaylemez (Ronahi) sattfinden.
Zu den Organisatoren dieser Konferenz zählen die Internationale freie Frauenstiftung, internationale Vertreter der kurdischen Frauenbewegung, eine Vielzahl von Vereinen wie ddesr französisch-kurdischen Solidaritätsvereins und die französische Frauenbewegung Femmes Solidaires.
Die Konferenz trägt den Titel: Um den Massakern an Frauen ein Ende zu bereiten, müssen Morde an Frauen bekämpft werden.

Alle drei Frauen waren Kurdinnen und Feministinnen
In der Erklärung der Organisatorinnen zu der Konferenz steht u.a.:
„Alle drei Frauen waren Kurdinnen und Feministinnen. Feminizid ist ein globales Phänomen. Das Leben von Milliarden von Frauen spiegelt die körperliche, seelische, wirtschaftliche und strukturelle Gewalt wider, welche ihre Gesundheit und Rechte bedroht. Die Gewalt an Frauen betrifft alle Gesellschaften, egal welchen Alters, Ethnie, Religion und Kultur. Aber die Verantwortlichen dafür werden zu wenig beachtet.“
Die Organisatorinnen stellen zudem fest, dass die Verantwortlichen selten zur Rechenschaft gezogen werden und oft ohne Strafe davon kommen. Dabei erinnern sie an die dreifachen Morde am 9. Januar in Paris, welche immer noch nicht aufgeklärt sind.
Die Organisatorinnen betonen, dass diese Morde Frauen bedrohen, welche sich für die Revolution einsetzen. „Die drei revolutionären Frauen, Sakine, Fidan und Leyla haben in der Entwicklung der Frauenbewegung eine große Rolle gespielt, sowohl in der Gesellschaft als auch in der Politik. Wir, als in Europa lebende Frauen, organisieren diese Konferenz, um gemeinsam gegen jegliche Form von Feminizid Widerstand zu leisten.“

Programm für die Konferenz
Die Konferenz wird am 7. Januar von 9:00 bis 18:00 Uhr in der 15‘ rue de Vaugirard in 75006 Paris stattfinden. Eliane Assassi von der Linksfront im Senat wird die Konferenz eröffnen. Im Anschluss wird die erste Sitzung mit dem Thema „Das neue Ziel des Feminizids; kämpfende Frauen.“
Den ersten Abschnitt des Programms von 10:00-12:30 wird Souad Babbaissa moderieren.
Die Vertreterin der internationalen Frauenbewegung, Gönül Kaya, wird eine Bewertung bezüglich des Feminizid darlegen. Darauf folgend wird die Kovorsitzende des Volksrates in Westkurdistan, Sinem Muhammed, über die Situation und die Rolle der Frauen vor Ort referieren.
Die Vorsitzende des französisch-kurdischen Solidaritätsvereins, Sylvie Jan, wird zum Thema politische Morde in Frankreich und des Frauenmassakers vom 9. Januar sowie die Reaktion der Bevölkerung und der Politiker bezüglich dieser Vorfälle einen Vortrag halten. Der Rechtsanwalt Virginie Dusen wird dagegen die juristische Sichtweise politischer Morde darlegen.
Zwischen 11:20 und 11:40 Uhr wird Florence Aubenas von der französischen Zeitung Le Monde die Einstellung und Reaktion der Medien zu den Morden vom 9. Januar bewerten. Der erste Abschnitt der Konferenz wird mit Fragen und Diskussion beendet.
Um 14 Uhr werden die Familien von Sakine, Fidan und Leyla als Ehrengäste begrüßt. Im Anschluss wird ein kurzer Film gezeigt.

Mehr Info :
https://www.nadir.org/nadir/initiativ/isku/pressekurdturk/2013/52/07.htm

ANF, 29.12.2013, ISKU
ISKU | Informationsstelle Kurdistan

Anlässlich des Jahrestages des Anschlags finden europaweit Aktionstage statt, so auch in Hamburg, zu denen wir als Aktionsbündnis aufrufen:

Mittwoch, 8. Januar 2014, 18 Uhr
Gedenk- und Informationsveranstaltung zu den Morden an Sakine, Fidan und Leyla
Centro Sociale (Sternstrasse 2)

Donnerstag, 9. Januar 2014, 16 Uhr
Demonstration: Wir fordern Gerechtigkeit!
Hachmannplatz

Submit a Comment